Und wenn sie nicht gestorben sind, dann zählen sie noch heute …

Heute Nacht hatte ich einen schlimmen Traum, oder frei nach Martin Luther King: „I had a albdream!“. Wir schrieben das Jahr 2023 und der Auszählungsmarathon in den USA war immer noch nicht beendet. In den Auszählungszentren der Countys saßen Beamte der amerikanischen Wahlämter, mit Zottelmähne und Rauschebart und begannen ihren inzwischen 54ten Recount. 

Und erlöse uns von den Fanatikern…

Der neue Auszählungsmorgen in Georgia begann für die armen Menschen mit einem Gebet der Trump-Hohepriesterin Paula White (Klick hier): „I hear the sound of victory … I hear the sound of victory … God sais, it is done … God sais, it is done …”. In Reihe Eins der Auszählungstische fingen zwei der Auszähler hysterisch an zu kichern. „Racka shaka vikka rallaramba schuschulala …“, skandierte Predigerin Paula, die nach eigenem Bekunden auch in Zungen sprechen kann. Die Auszähler der gesamten letzten Tischreihe fingen an zu wimmern und begaben sich unter ihren Tischen in Embryohaltung. 

Journalisten am Limit

Weil Optimismus never dies, verkündete der CNN-Anchorman Chris Cuomo zum zigsten Mal einen Key Race Alert für Pennsylvania, Georgia, Nevada und Arizona. Er und sein Kollege George beteten zum wiederholten Male ihre Was-wäre-wenn-Rechnungen herunter, dem noch unerfahrenen George rannen ein paar Tränen über die Wangen. Durchsage aus dem Off: „George möchte jetzt endlich aus dem Bällebad abgeholt werden.“

Jake Tapper und Anderson Cooper, zwei Chefreporter von CNN erwartete eine Rüge von der Sendeleitung. Anderson Cooper hatte den noch amtierenden Präsidenten, mit einer auf dem Rücken liegenden, mit Armen und Beinen zappelnden Schildkröte verglichen und Jake war vor laufender Kamera fast in Tränen ausgebrochen, als er Donald J. Trump den Ignoranten beschuldigte, er würde die Demokratie in den USA mit Füßen treten.

Die Geduld des Polit-Urgesteins

Joe Biden, inzwischen 80 Jahre alt, hielt seine 123te Rede an die Nation, ermahnte die Bürger geduldig zu sein, „Democracy is working … every vote counts – again… the outcome is going to come soon…“. Die designierte Vizepräsidentin Kamala Harris wischte ihm derweil liebevoll die Spinnweben von der Schulter. Zeitgleich stand der älteste Sohn von El Ignorante, Donald J. jr. der Genpoolverkorkste vor dem Wahlamt in Georgia und zitierte Adolf Hitler. Er kündigte den „totalen Krieg gegen das Wahlergebnis an“, sofern das Ergebnis zur Abwahl seines Vaters führen würde. 

Wie heißt es doch? Mitgefangen, mitgehangen…

Der noch im Amt befindliche Vizepräsident Mike Pence zog mit dem Klingelbeutel durch die Lande und sammelte Geld für Klagen vor dem Surpreme Court ein. Denn eines war klar, kampflos würde die Donald-Fraktion das Weiße Haus nicht verlassen. Der Einwand der Demokraten, Trump der Ignorante habe für den von ihm angeprangerten, angeblichen Wahlbetrug keine Beweise vorgelegt, wurde von Familie Trump über Twitter lächerlich gemacht. Was sind schon Beweise, wenn Behauptungen von seinen Befürwortern als ausreichend erachtet wurden. Twitter belegte ihre Tweets daraufhin mit einem Warnhinweis.

Vom Präsidenten zum Hausbesetzer

Donald J. Trump der Ignorante, hatte sich inzwischen im Ovaloffice, hinter den schweren Eichentüren verschanzt. Er lag bäuchlings auf der Schreibtischplatte, vor der schon Roosevelt, Kennedy und alle Bush’s regiert hatten, umklammerte deren Außenränder mit Armen und Beinen und weigerte sich standhaft, das Gebäude zu verlassen. Er wetterte: „After all I did for you … so saaad … it’s a fraud … I will sew you … so baaaaad …”.

Familie ist manchmal alles, was bleibt

Vor ihm saß seine brave Tochter, Invanka die Willfährige, und fütterte ihn mit Pumkinpie. Der Papi soll ja nicht von den Füßen kommen. Währenddessen flüsterte sie ihrem Vater zu: „You did so much for woman, daddy … so much … I know you respect them … really …“ Seine Ehefrau, Melania die Profiteurin, saß derweil gelangweilt auf dem Sofa und widmete sich aufopferungsvoll ihrer Maniküre. Sie fragte den Chief of Staff: „Can we get this whole thing done, before I have to do another fucking Christmas-Deco?” Der Chief of Staff errötete über die Massen, wie man später feststellen würde, hatte er Fieber, weil er sich irgendeinen Virus eingefangen hatte.

Nightmare on Kurfürstendamm

Inzwischen hatte sich El Ignorante, zusammen mit seinem Handy, auf dem präsidialen Klo eingeschlossen und begann zu Twittern: „If Biden somehow manages to win this election, you won’t see me again, I‘ ll simply leave the Country!“ Im nächsten Moment, landete die Airforce One auf dem neuen Berliner Fughafen. Auf der Gangway stand El Ignorante, tanzte zu YMCA und begrüßte das konsternierte Flughafenpersonal mit den Worten: „I have the german in my blood … so true …“

Mit einem Schrei wachte ich schweißgebadet auf. Ich atmete tief durch. Ich sagte zu mir selbst: „Ganz ruhig … das war nur ein Traum … hier bist Du sicher … alles halb so wild … es ist alles ganz anders … das ist es doch … hallohooo … DAS IST ES DOCH, ODER?